2013 SIHH Genf Haute Horlogerie Salon – Parmigiani Toric Quaestor Labyrinth Uhr

2013 erweiterte Parmigiani die neuesten Kreationen der Haute Horlogerie um symbolische kulturelle Themen. In der griechischen Mythologie wurde das Labyrinth ursprünglich vom Architekten Daedalus erfunden, um den menschlichen Stierkopf Minotaurus einzugrenzen. Im Laufe der Zeit erweitert sich die Bedeutung des Labyrinths in verschiedenen Kulturen ständig, aber seine mysteriöse Natur ist immer noch faszinierend. Denn der Reiz des Labyrinths besteht nicht nur darin, sein Rätsel zu lösen, sondern es ist noch wertvoller, sich selbst zu erkunden.

 Gestartet Grün einen neuen Toric Quästor Labyrinth in der Kulisse von Smaragd, drei Repeater Geräte in einer Vielzahl von einzigartigen Design stellt eine reine außergewöhnliche drei Fragen Melodie.
 Erstens ist die Integration des Uhrwerks und des Gehäuses durch die Hinzufügung eines zusätzlichen Festpunkts stabiler. Unterhalb des Chronographen befindet sich ein kleines Teil, an dem die Chronographenklinke am Gehäuse befestigt ist, um die Stabilität des Chronographen und den widerhallenden Klang vor Vibrationen zu gewährleisten.
 Zweitens hat dieses Uhrwerk eine große Innovation, die mit einem Schwungrad beladen ist. Dieses Gerät sichert nicht nur die kontinuierliche Energieversorgung der Feder, sondern ermöglicht auch einen geräuschlosen Betrieb des Minutenrepeaters. Zurück ähnliche Geräte müssen auf heftigen Schock Gang-Funktion verlassen, während das Schwungrad der Lage ist, um sicherzustellen, dass die Maschine still, nur schöner Glocken Zeitnehmung auf Zeit klang.
 Schließlich sorgt das speziell entwickelte breite Platingehäuse dafür, dass die Oszillationsfrequenz der Schallwellen genau richtig ist und der Klang perfekt ist.
 Das Toric Quaestor Labyrinth-Zifferblatt ist nach dem Labyrinth-Konzept konzipiert und besteht aus zwei Schichten. Im Erdgeschoss befindet sich ein Kreis aus äußerst kostbarer birmanischer Jade, der mit einer leeren Goldplatte überlagert ist und ein Labyrinth von Design zeigt. Diese Platinschicht wird zunächst von einer CNC-Maschine (Computer Numerical Control) verarbeitet und anschließend mehr als 35 Stunden lang bearbeitet. Jedes Segment oder jede Kontur des Labyrinths wird von Hand angefast. Die 52 inneren Ecken zeigen die Tiefe und Schönheit des Labyrinths.
 Das Labyrinth, das ist eine fassungslose Struktur.
 Einmal drinnen, werden wir in die richtige Richtung verlieren, die ganze Zeit, und die Wahrnehmung der Außenwelt, sondern auch ist es möglich, in einen Zustand der Ruhe Denken zu setzen, dann ist dies eine Auseinandersetzung mit sich selbst zurück.

QUÄSTOR LABYRINTHE
Stil torischer Quästor
Uhrwerk PF357
Handaufzug.
72 Stunden Stromspeicher.
Das Uhrwerk 13 “ ‚- 29,30 mm im Durchmesser.
Frequenz: 3 Hz – 21.600 Schwingungen pro Stunde.
Set mit 35 Steinen, einer Drei-Fragen-Uhr, zwei Gongs, die eine ‚Cathedral‘ -Glocke ausstrahlen, ein Gong mit einem Glockenton-Rhythmus-einstellenden Schwungrad, mit dem die Pausenzeit eingestellt wird, wenn die Glocke läutet; Überzogene Deckenbrücke, handpolierte Fasen und Unterlagen, das Stahlteil ist durch längs verlaufende Perlmuttpunkte poliert.
Funktionsstundenanzeige.
Minutenanzeige.
Kleine Sekunde.
Tabelle mit drei Fragen.
Gangreserve.
Aussehen Rundes Gehäuse: 46,00 mm Durchmesser. Dicke: 13,20 mm.
Material: 950er Platin. Poliertes Finish.
Doppelte gerändelte Lünette.
Wasserdichte Tiefe: 10 Meter.
Entspiegeltes Saphirglas.
Krone: 7,00 mm Durchmesser, saphirrunde Nieten.
Die Rückseite der Uhr hat Saphirglas.
Die unabhängige Identifikationsnummer ist auf der Rückseite der Uhr eingraviert.
Zifferblattmaterial: Burmesische Jade und 18 Karat Gold.
Speerförmiger Zeiger mit Leuchtmasse.
Armband Hermes Krokodillederarmband mit gerändelter Dornschließe aus 18 Karat Gold, poliert.